Vollmond-Samhain-Schwitzhütten-Zeremonie * Sa 31. Okt. 2020


Vollmond-Samhain- Schwitzhütten-Zeremonie  * Sa 31. Oktober 2020 * 11 – ca. 21 Uhr * Hellenthal, Eifel

Am 31. Oktober feiern wir gleich drei besondere Anlässe: den Vollmond, einen Portaltag und Samhain bzw. Allerheiligen!
In einer Schwitzhütten Zeremonie werden wir uns an diesem Tag, an dem die Portale zu den Anderswelten (Portaltag) besonders weit geöffnet sind – und wir deshalb einen enormen kosmischen Schub Unterstützung bekommen – mit dem anderen Teil unseres lichtvollen Seins, nämlich dem Unterbewussten (Vollmond) und dem Reich der Toten  (Ahnen/Allerheiligen) verbinden, um uns in unserer Einheit zu erkennen und zu vereinigen!

An diesem Tag ist der Vollmond genau um 14.30 Uhr, also der Uhrzeit, in der wir ca. die Hütte betreten werden. Der Vollmond ermöglicht uns immer eine Erleuchtung unserer Schattenseiten und bringt somit Erhellung in unsere dunklen bzw. unbewussten Anteile. Um vollständiges “Selbst-Bewusstein” zu erlangen bedarf es der Bewusstwerdung all unserer (gegensätzlichen) Anteile, so kommen in die Balance und Einheit mit uns selbst.
In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November feiern wir Allerheiligen, das Fest der Toten, bei dem wir unsere Ahnen ehren und die Verbindung zu ihnen besonders leicht fällt. Aus unseren Ahnen und deren Erfahrungen sind wir entstanden und durch sie wurde unsere Existens möglich. Mehr als wir manchmal glauben, sind wir mit ihnen in einem ewiglichen Kreislauf verbunden. An diesem Festtag wollen wir sie ehren und um ihre Unterstützung und Liebe bitten, so wie auch wir ihnen unsere Aufmerksamkeit und Dankbarkeit schenken!

* Die Schwitzhütte *

Die Schwitzhütte, oder auch die Gebärmutter unserer Großen Mutter, ist ein Ort, an dem Heilung, Reinigung und Transformation geschieht, ein zeitloser, unendlicher Raum, in dem alles Platz hat und seine Ehrung erhält. Ein Raum, in dem wir uns bewusst werden, Altes ins Feuer geben, uns reinigen und für uns, unsere Mitmenschen und Mutter Erde um Segen bitten. Geleitet von Liedern und Gebeten verbinden wir uns in diesem heiligen Raum mit allem was ist, war und sein wird.

Besonders unsere Ahnen – repräsentiert durch die glühenden Steine, die aus dem Feuer (männlich) in die Hütte (weiblich) getragen werden und für die Hitze sorgen – werden in diese Zeremonie eingeladen und um Unterstützung für unsere Reinigung und Heilung gebeten. Die Verbindung der männlichen und weiblichen Energien in uns selbst, repräsentiert durch das Feuer und die Hütte, sind ebenfalls ein wichtiger Heilaspekt dieses kraftvollen Rituals.

Die Zeremonie beginnt damit, dass wir das Feuer zusammen aufbauen, in das wir unsere Ahnen-Steine legen und es gemeinsam entzünden. Wir bedecken die Hütte mit Materialien und bereiten uns darauf vor, mit welchen Themen und Intentionen wir in die Schwitzhütte gehen. Außerdem schmücken wir den Ahnen-Altar mit  Erinnerungsstücken und Fotos unserer Ahnen, um unsere Familienmitglieder einzuladen!

Die Dauer in der Hütte ist tatsächlich zeitlos und besteht traditionell aus vier Runden, die den vier Elementen und Himmelsrichtungen gewidmet sind. Jede Runde beginnt damit, dass neue Steine in die Hütte getragen werden. Wie lange eine Runde genau dauert ist unterschiedlich. Insgesamt kann man jedoch sagen, dass man ca. 2 Stunden in der Hütte verbringt, und auch, wenn das vom Kopf her lang erscheint, kommt einem der Moment zeitlos vor, da man in der dunklen Hütte jedes Gefühl von Verortung verliert und damit eine Reise in andere Dimensionen und in die Tiefe seines Seins möglich sind.

Nach der Hütte haben wir die Möglichkeit uns im Kreis auszutauschen und das Erlebte miteinander zu teilen.  Wir empfehlen, nach der Schwitzhütte erstmal nicht zu Duschen sondern die Energie mit nach Hause zu nehmen und sich darin zu spüren. Wer dennoch duschen möchte, kann dies gegen einen Aufpreis tun (Information dazu siehe unten!).

Die Zeremonie findet auf dem wunderschönen Gelände des Seminarhauses „Abrahm“, in der Eifel, mitten im Wald statt. Es gibt dort besondere Kraftorte und einen lemurischen Tempel, mit dem wir uns ebenfalls verbinden können, wenn wir vor Ort sind. Ich werde versuchen von Köln aus Fahrgemeinschaften zu bilden, so dass wir alle problemlos hin und wieder zurück kommen.

Ich bin sehr glücklich, euch diese wirklich kraftvolle Zeremonie anbieten zu können und möchte jede(n) von euch herzlich dazu einladen! Die Schwitzhütte ermöglicht uns Transformation auf allen drei Ebenen: Körper, Geist und Seele, weshalb sie seit hunderten von Jahren traditionell von vielen Urvölkern abgehalten wird. Selbst bei den Tempelkomplexen der Maya und den Ägyptern finden sich Gebäude, die eigens für solche Zeremonien gedient haben. Freut euch auf einen Tag voller Magie, Transformation und Verbindung!

Termin:  Samstag,  31. Oktober 2020

Zeit: 11 Uhr – ca. 21 Uhr (Abfahrt in Köln ca. 9:45 Uhr)

Beitrag Schwitzhütten-Zeremonie: 80 €

Duschen & kl. Abendessen vor Ort: 15 € (für diejenigen, die nicht Übernachten)

Einzelzimmer: 54 € pro Person (+ Abendessen & 9 € Frühstück, wenn erwünscht)

Doppelzimmer: 44 € pro Person (+ Abendessen & 9 € Frühstück, wenn erwünscht)

Zelt: 28 € pro Person (inkl. Abendessen & Duschen + 9 € Frühstück, wenn erwünscht)

Da die Plätze in der Hütte sowie die Zimmer begrenzt sind, bitte ich euch um eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung unter channeling@hotmail.de !

Ort: Seminarzentrum Abrahm * In der Dreesbach 24 * 53940 Hellenthal
Anfahrt: www.abrahm.de/kontakt/anfahrt/

Bitte zieht euch Kleidung an, die gegebenenfalls etwas dreckig werden kann, da wir uns den ganzen Tag draußen aufhalten. Außerdem eine Sitzunterlage in der Hütte (altes Handtuch, Flickenteppich o.ä.), ein Handtuch, außreichend Wasser und Gegenstände und/oder Fotos, die euch mit euren Ahnen verbinden!